1. Damen: Ästhetischen Anspruch verworfen – 2 Punkte eingefahren

erstellt am: 13.11.2017 | von: HTSF Senne | Kategorie(n): Allgemein

Nachdem unser Trainer vor Beginn des Spiels deutlich machte, dass wir diesmal nicht besonders schön und ästhetisch, sondern effektiv spielen sollten, konnten wir zwei wichtige Punkte gegen wurfgewaltige Brockhagenerinnen einfahren. Und somit unseren kleinen Negativtrend und die etwas maue Torausbeute aus den letzten beiden Spielen beenden.
Zunächst war es ein Spiel auf Augenhöhe. Nach 8 Minuten stand es 4:4. Brockhagen konnte zunächst einfache Tore durch ihre starke Halblinke Denise Fischer oder die Rückraum-Kreisachse Fischer/Hoffmann erzielen, vor der Timo zuvor gewarnt hatte. Doch dann konnte Senne sich auf 3 Tore zum zwischenzeitlichen 8:5 absetzen.
Nach einem Timeout, seitens Brockhagen (17. Min.) kamen diese besser ins Spiel und spielten im Angriff fortan mit zwei Kreisläufern, weshalb unsere Abwehr eine Zeit lang keinen Zugriff mehr bekam. Die starke Celine verhinderte in dieser Phase mit u.a. zwei gehaltenen 7-Metern und weiteren Paraden schlimmeres, sodass es zur Halbzeit „nur“ 11:13 für Brockhagen stand.
Immerhin konnten wir zu diesem Zeitpunkt feststellen, dass wir trotz des Rückstandes fast so viele Tore in einer Halbzeit geworfen hatten, wie im gesamten Spiel gegen Steinhagen die Woche zuvor.
Dies sollte Mut machen, da auch Einstellung, Willen und Motivation stimmte.
Nach der Halbzeit konnten wir mit zwei schnellen Toren, durch unsere treffsichere Leo auf 13:13 ausgleichen.
Fortan hießen die treffenden Protagonisten entweder „Jungmann“ (für Senne) oder „Blank“ (für Brockhagen). Vivi verwandelte alle acht (!) 7-Meter zielsicher und kam insgesamt auf starke 11 Treffer in der Partie. Auf der Gegenseite drehte die ehemalige 3. Ligaspielerin Sina Blank auf und bewies ihre individuelle Stärke. Sie netzte zu unserem Unmut insgesamt 8 Mal ein. Bis zum 20:20 in der 45 min. konnten wir uns nicht spielentscheidend absetzen und mussten immer wieder den Ausgleichstreffer in Kauf nehmen. Erst in Überzahl gelang uns durch unsere quirlige und nie aufgebende Laura ein zwischenzeitlicher Spielstand von 24:21. Bevor Brockhagen innerhalb von 4 Minuten wieder den 25:25 (50. Min) Ausgleichstreffer erzielte. Doch wie zu Beginn erwähnt, sollte dieses das Spiel durch Willen und Teamgeist gewonnen werden und dieser zeigte sich in der Schlussphase.
In der Abwehr rückten wir wieder näher zusammen, Celine hielt den einen oder anderen Ball und vorne netzen zunächst Janin und dann Yeliz wichtige Treffer ein. So stand es zur der Schlusssirene 30:27 und wir konnten unserem kommenden Gegner aus Jöllenbeck zeigen, dass unser kleiner Negativtrend beendet ist.
Das Spiel war ein schöner und erfolgreicher Vorgeschmack auf das kommende und langerwartete Bielefeld Derby gegen die 1. Damenmannschaft des TuS 97 Jöllenbeck. Wir sind auf jeden Fall heiß wie Frittenfett und falls es eng werden sollte, reaktivieren wir einfach unseren Jöllenbeck-Schreck „Röthi“ wieder. Wir würden uns über zahlreiche und lautstarke Unterstützung in der Jöllenbecker Sporthalle freuen: Sonntag 17 Uhr!!!

Und wir wissen nun: Erfolg muss nicht unbedingt ästhetisch sein!